BadenClassics BadenClassics BadenClassics
18. Oktober 2018

Die ersten BadenClassics-Teilnehmer 2019 stehen fest | Amateure aus Südbaden qualifizieren sich für die Regio-Tour

Wer darf am 31. Januar und 2. Februar 2019 in der Baden-Arena zur Regio-Tour einreiten? 29 Namen stehen in der Rankingliste ganz oben. Sie alle haben sich bei den sechs Qualifikationsspringen in ganz Südbaden mit stilistisch ansprechenden Runden für den Start in Offenburg qualifiziert. Wer das ist, lesen Sie hier.

Vom 31. Januar bis 3. Februar 2019 wird die Messe in Offenburg wieder die Tore öffnen für das internationale Hallen-CSI3* BadenClassics. Noch bevor die internationale Ausschreibung zu Papier gebracht ist, steht bereits fest, dass die Regio-Tour für Teilnehmer aus ganz Südbaden wieder mit zwei Springprüfungen auf L-Niveau fester Bestandteil des viertägigen Turnierprogramms sein wird.

Wie schon im Vorjahr müssen sich die Regio-Springreiter der LK 3 und 4 in Stilspringen der Klasse L qualifizieren, die bei sechs Veranstaltungen der laufenden Turniersaison in ganz Südbaden ausgeschrieben sind, und zwar in Ichenheim, Kehl-Sundheim, Gundelfingen, Singen und beim Jugendturnier in Lahr, außerdem bei dem von Anfang Juli auf den Herbst verschobenen Turnier in Schopfheim.

In die Tourwertung kommen alle Teilnehmer, die mindestens zwei von sechs Qualifikationen bestritten haben. Automatisch gesetzt sind außerdem die Sieger der einzelnen Stationen und zusätzlich die Sieger der Ortenauer Ringmeisterschaft. Pro Station werden 30 Punkte an den Sieger vergeben, 28 für Rang 2, 27 für Rang 3 usw. Die zwei besten Ergebnisse werden für die Qualifikation herangezogen. Die 25 Punktbesten dürfen sich bei der BadenClassics Regio-Tour in Offenburg in zwei Stilspringprüfungen der Klasse L messen, wobei die Finalprüfung mit einem Stechen nach Fehlern und Zeit ausgeschrieben wird.

Mit dieser Tour knüpft der Ortenauer Reiterring gemeinsam mit dem Pferdesportverband Südbaden an die zahlreichen Initiativen und Projekte an zur Förderung talentierter Nachwuchsreiter und trägt das Preisgeld der einzelnen Stationen.